Wolkenbruch und Beinahe-Katastrophe

Ein Festival ist kein richtges Festival ohne Matsch und Regen! - Das hab ich jetzt schon öfter mal gehört und aus Sicht der Besucher mag das auch so sein, für Standbetreiber ist es aber eine Katastrophe.

Am Freitag hab ich in aller Ruhe aufgebaut und auch der eine oder andere Regentropfen brachte mich nicht aus der Ruhe. Da hatte ich in Siegen schon wahrhaft Schlimmeres erlebt. Die Geldbeutel an den Rändern wurde in Ziptüten vor dem Regen geschützt, ich war ein Stand halbwegs in der Mitte und nicht am Beginn der Standreihe und wähnte mich in Sicherheit.

Bis plötzlich ein anderes Zelt weggeweht wurde. Erinnerungen an Siegen wurden wach! Unglücklicherweise war das Zelt mit dem Bauzaun verbunden und der Wind starkt genug, den halben Bauzaun mituzuwehen.

Und während wir noch alle anpackten und retteten kam der Hagel. Links durch den Spalt zwischen zwei Zelten rein, rechts aus meinem Stand raus.

Zack! war alles, wirklich alles unter Wasser. Mein Rucksack sammelte die Hagelkörner in seinem großen Bauch und das Regenwasser träumte von reißenden Bächen und wilden Nilkatarakten, rauschte durch mein Zelt die Stufen zur Bühne hinab und gurgelte der tapfer spielenden Band entgegen. Welch Hohn, dass die Band direkt davor das Lied "Alles Gute kommt von Oben" angestimmt hatte,

Für mich war da Festival damit schon um 19 Uhr gelaufen. Ich packte alles in Kisten, ließ mich zu Freunden kutschieren und war die Nacht über damit beschäftigt zu retten und zu trocken.

Entsprechend groß war meine Laune am nächste Tag mein Wägelchen zu packen und die 5 km nach Bad Nauheim zu schuckeln, aber musste wohl sein. Groß war meine Freude, dass mein Zelt noch stand und es Sonnenschein gab. Ruckzuck aufgebaut und das Leben genossen.

Denn das Festival war großartig. Was auch vor allem an den Standnachbarn und den Helfern lag. Leute, Ihr wart Spitze und es war schön Euch kennenzulernen. Danke.

Der Tag ging dann noch sehr versönlich zu Ende. Ich hab jede Menge Fotos für meine Projekte aufgenommen und es ist sehr viel weniger durch das Wetter kaputtgegangen als zuerst befürchtet.

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • LinkedIn
  • Add to favorites
  • PDF
  • Tumblr
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *